logo
Aktuelles
 
Deutschland-Cup

Luisa Ibanez holt Edelmetall

16.05.2018

Die Beckedorferin Luisa Ibanez sicherte sich in der Schülerwettkampfklasse in einem sehr starken Teilnehmerfeld die Bronzemedaille. (FR)

Blumenthal/Beckedorf. Die besten deutschen Sportlerinnen der Rhythmischen Sportgymnastik der Wettkampfklasse ­haben sich im schleswig-holsteinischen Ahrensburg beim Deutschland-Cup den Wertungsrichtern gestellt. Bei dem Regio-Cup Nord vor einem Monat hatten sich Lana Raczkowski und Nicole Jenner vom Blumenthaler TV sowie Luisa Ibanez vom SV Grün-Weiß Beckedorf für diesen RSG-Saisonhöhepunkt qualifiziert.

Luisa Ibanez trat dabei in der Schülerwettkampfklasse an und sorgte für besondere Freude in ihrem Lager. In einem sehr starken Teilnehmerfeld sicherte sie sich die Bronzemedaille hinter Marta Elizarova vom Gastgeber Ahrensburger TSV sowie Anna Ina Dinger (Bayer 04 Leverkusen). „Aus Kampfrichtersicht hat es großen Spaß gebracht, die Übungen von Luisa zu bewerten. Sie hat so sauber und stabil geturnt, dass wir Kampfrichter ihre Übungen mit hohen Wertungen belohnen konnten und kaum Abzüge vornehmen mussten“, sagte die Beckedorfer Kampfrichterin Laura Eggers, die Luisa Ibanez im Training zusammen mit Tanja Mollenhauer betreut.

Bereits um 9 Uhr morgens musste Ibanez als Zweite des Wettkampftages mit ihrem „Angstgerät“, dem Ball, auf die Wettkampffläche. „Das ist eigentlich noch gar nicht meine Zeit für sportliche Höchstleistungen“, erklärte die Zwölfjährige nach dem Wettkampf. Unbeeindruckt von ihrem Biorhythmus turnte sie allerdings die beste Ballkür der Saison. Mit 7,85 Punkten arbeitete sie sich mit diesem Gerät zwar nicht ganz nach vorne, hielt jedoch mit Platz acht im engen Feld den Kontakt zur Spitzengruppe.

Mit einer sehr sauber geturnten Übung mit den Keulen machte die Beckedorferin mit der drittbesten Keulenwertung schon ein paar Zehntel gegenüber ihrer Konkurrenz gut. Den Ausschlag für den Sprung auf das Siegertreppchen gab dann letztlich eine blitzsaubere, mit sehr viel Ausstrahlung geturnte Übung ohne Handgerät. Mit 9,600 Zählern und damit der Tageshöchstnote der Schülerwettkampfklasse erkämpfte sie sich den dritten Gesamtrang. Nach Silber im vergangenen Jahr schaffte sie folglich auch in diesem Jahr wieder das Kunststück, auf dem Podest zu stehen.

„Nach einem total verturnten Vorbereitungswettkampf im Januar dieses Jahres an genau diesem Ort haben Luisa und ich uns geschworen, dass sie im Laufe der Saison das Feld von hinten aufrollt. Dieses hat sie mit der Steigerung von Wettkampf zu Wettkampf eindrucksvoll bestätigt. Umso schöner ist, dass ihre harte Arbeit mit einer Medaille belohnt wurde“, zeigte sich ihre Trainerin Tanja Mollenhauer stolz.

Blumenthals Lana Raczkowski belegte in dieser Klasse immerhin den sechsten Platz. Mit 9,100 Punkten in der Übung ohne Handgerät erreichte Raczkowski auch exakt jenen sechsten Rang. Mit 7,400 Zählern in der Übung mit Ball fiel sie allerdings zurück. Diese Leistung bedeutete nur Position zehn in dem 19 Gymnastinnen starken Feld. Dafür legte die Nordbremerin dann eine herausragende Vorstellung mit den Keulen an den Tag. Ihre 7,850 Punkte wurden hier nur von Leverkusens Anna Ina Dinger (8,100) übertroffen. Somit stieß Lana Raczkowski mit insgesamt 24,350 Punkten noch auf Rang sechs vor. Ihre Vereinskameradin Nicole Jenner verzeichnete ferner Platz 48 in der Junioren-Wettkampfklasse.

Für Jenner wurden 6,900 Punkte mit den Reifen, 5,800 Zähler mit dem Ball sowie 4,200 Punkte bei der Übung mit den Keulen notiert. Sie verbuchte also insgesamt 16,900 Zähler. Den Titel heimste in dieser Klasse Lilien Moser von der TSG Tübingen mit 29,000 Punkten ein.