logo

Weser-Kurier 18.05.2017

Luisa Ibanez und Lana Raczkowski glänzen

Gymnastinnen aus Beckedorf und Blumenthal beim DTB-Nachwuchs-Cup auf den Rängen zwei und vier
Bremen-Nord. Hervorragend präsentierten sich Luisa Ibanez und Lana Raczkowski beim Nachwuchs-Cup des Deutschen Turnerbundes in der Rhythmischen Sportgymnastik in Biberach (Baden-Württemberg). Die Sportlerinnen des SV Grün-Weiß Beckedorf und des Blumenthaler TV gehörten in der Schüler-Wettkampfklasse 10 bis 11 zum Spitzenquartett, und für Luisa Ibanez sprang am Ende sogar eine Silbermedaille heraus. Mit Platz vier schrammte Lana Raczkowski ganz knapp an einem Platz auf dem Siegerpodest vorbei.
 

BIm Dreikampf lieferten sich die Besten der 44 Starterinnen, die sich auf Landesebene für das Bundesfinale im schwäbischen Bibe­rach qualifiziert hatten, ein spannendes Titel­rennen. Hauchdünn war zum Schluss der Abstand zwischen der Siegerin Anna Ina Dinger vom TSV Bayer 04 Leverkusen und ihren Verfolgerinnen. Nur 0,151 ­Punkte trennten sie von BTV-Gymnastin Lana Racz­kowski, die 25,784 Zähler erturnte und sich mit Rang vier begnügen musste. Auf Platz zwei landeten zwei Teilnehmerinnen: Neben der Beckedorferin Luisa Ibanez erreichte auch Vanessa Belka vom SC Paderborn 25,901 Punkte.


Luisa Ibanez (rechts) und Lana Raczkowski haben allen Grund zu strahlen. Die Gymnastinnen belegten beim Nachwuchs-Cup des Deutschen Turnerbundes absolute Topplatzierungen. (frei)

Die spätere Zweitplatzierte aus Beckedorf startete nervös in den Wettbewerb. Ausgerechnet mit dem nicht so beliebten Ball ­musste sie als Erstes auf die Fläche. „Doch Luisa behielt die Nerven und turnte die Übung ohne Geräteverlust durch. Nur ein paar Körperelemente litten unter der Nervosität, und die Note für die gezeigten Schwierigkeiten fiel dementsprechend niedrig aus“, berichtete Beckedorfs Trainerin Tanja Mollenhauer. Mit der sechsbesten Bewertung (7,667) war sie dennoch sehr zufrieden. Mit den Keulen lief es beim Einturnen ebenfalls nicht optimal. Im Wettkampf aber gelang es der Gymnastin, die schwierigen Keulentechniken verlustfrei zu zeigen. Durch die Fokussierung auf die anspruchsvollen Teile habe es erneut kleinere ­Defizite bei den Körperelementen gegeben, ­erzählte Tanja Mollenhauer. Immerhin sprangen 8,417 Punkte heraus, und damit lag sie in der Gerätewertung auf Rang drei. Die Tages­höchstnote (9,817) erzielte Luisa Ibanez für ihre Darbietung ohne Handgerät. Exakt geturnte Körperelemente und die sehr ­saubere Ausführung der kompletten Übung im perfekten Einklang zur Musik belohnten die Kampfrichter mit dieser hohen Wertung.

Auch die Bremer Vizemeisterin der SWK, Lana Raczkowski, beeindruckte mit ihren Choreografien auf der Wettkampffläche. Die BTV-Gymnastin, die seit ihrem vierten Lebensjahr von Carolin Hesse trainiert wird und einmal in der Woche bei Landestrainerin Larissa Drygala übt, präsentierte mit den Keulen die mit Abstand beste Kür (9,217) im Wettbewerb. Rang zwei in der Gerätewertung schlug für die Ball-Übung zu Buche (8,017). Hinzu kamen 8,550 Punkte für den Vortrag ohne Handgerät.

Die Nordbremer Fachwartin für die Rhythmische Sportgymnastik, Margret Gerdes, freute sich, dass sich der Trainingsfleiß der jungen Sportlerin in einer Leistungssteigerung beim Nachwuchs-Cup widergespiegelt hatte: „Das war ein erfolgreicher Abschluss für Lana in der Schülerklasse.“